Donnerstag, 25. Juni 2015

Homöopath oder Heilpraktiker - was ist der Unterschied?

Immer wieder bekomme ich die Frage gestellt: "Sind Sie jetzt keine Heilpraktikerin mehr?". Auch während der Recherche zu meinem Buch habe ich feststellen müssen, dass eine erstaunliche Unklarheit darüber herrscht, was denn nun der Unterschied zwischen einem Heilpraktiker und einem Homöopathen ist. Zunächst einmal ist ein "Homöopath" einer, der Homöopathie praktiziert. Dorthin gibt es jedoch zwei komplett verschiedene Wege: 

  1. Als Arzt: Man studiert mindestens 6 Jahre lang Medizin, macht meist weitere 5 Jahre einen Facharzt (das heißt eine Spezialisierung auf einem medizinischen Fachgebiet), absolviert in dieser Zeit drei Staatsexamina und mindestens eine Facharztprüfung. Dann macht man mindestens 100 weitere Stunden (vor 2004 sogar 300 Stunden) Homöopathie-Weiterbildung als eine Zusatzausbildung für die geschützte Zusatzbezeichnung Homöopathie (3), die man nach einer weiteren Prüfung (vor der Ärztekammer) erhält und darf sich fortan Homöopath nennen. 
  2. Als Heilpraktiker: Man bereitet sich in Eigenregie oder an speziellen Schulen auf eine Prüfung  (durch einen Amtsarzt) vor, in der der medizinisch sonst nicht ausgebildete Antragsteller zu beweisen hat, dass er über so viele medizinische Kenntnisse verfügt, dass er "keine Gefahr für die Volksgesundheit" darstellt. (2) "Zur Heilpraktikerausbildung selbst müssen keine weiteren Voraussetzungen erfüllt sein. Die Frage der Vorqualifikation muss jeder Schüler sich selbst beantworten. Der Zeitaufwand ist abhängig von der fachlichen Vorbildung. Schülerinnen und Schüler ohne medizinische Vorkenntnisse haben einen höheren Lernaufwand" (4). Die weitere Ausbildung zum Homöopathen ist frei bestimmbar. Es gibt zwar die Möglichkeit von Prüfungen durch Heilpraktikerschulen, sie ist jedoch kein Muss. (5)



Ich habe das ein bisschen pointiert dargestellt, weil ich denke, dass der Unterschied so besser ins Auge fällt. Es könnte nämlich kaum einen größeren geben. Natürlich kann ein Heilpraktiker im Bereich der Homöopathie genauso gut ausgebildet sein und genauso viel Wissen, Erfahrung und Erfolg haben wie ein Arzt! Ich habe Heilpraktiker getroffen, die gute Homöopathen waren und Ärzte, die es nicht waren. Und dennoch: Der Grad der medizinischen Ausbildung, der unabhängig von der Homöopathie besteht, ist immens und könnte kaum größer sein. Deshalb ist es auch hanebüchen, diese beiden Berufszweige miteinander zu verwechseln oder unter dem Begriff Homöopath undifferenziert zusammenzufassen. 





(1) Zum Weiterlesen: http://www.beweisaufnahme-homoeopathie.de/?p=2417
(2) http://www.paracelsus.de/ausbildung/hp/heilpraktiker-pruefung.asp
(3) https://www.dzvhae.de/homoeopathie-fuer-aerzte-und-fachpublikum/fortbildung/das-homoeopathie-diplom-des-dzvhae-1-796.html
(4) http://www.heilpraktiker.org/heilpraktiker-ausbildung
(5) http://www.bkhd-zweckbetrieb.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen